SKM – Mitten in Menden

Der Mittagstisch (Suppenküche)

Durchreisende Nichtsesshafte; Wohnungslose; Bewohner von Notunterkünften; Menschen, die über keine eigene Wohnung verfügen; Menschen, die aufgrund von sozialen Schwierigkeiten nicht oder nur eingeschränkt in der Lage sind, sich selbst mit einer warmen Mahlzeit zu versorgen; Menschen zwischen 20 und 70 Jahren, das sind die Besucher der „Suppenküche – Menden“.
Nahrung gehört zu den unveräußerlichen Rechten eines jeden Men­schen. Eine warme Mahlzeit am Tag ist Standard in unserer Gesellschaft.
Am 19. April 1995 wurde die „Suppenküche“ in Menden eröffnet. Ursprünglich in den Räumen der katholischen Kirchengemeinde St.Walburgis, siedelte sie zwischenzeitlich ins Alte Pastorat der katholischen Kirchengemeinde St.Vinzenz über, dann in den Bürgersaal des Rathauses der Stadt Menden , von November 2006 bis Oktober 2015 war die „Suppenküche“ in unserer Einrichtung „Arche – ein sozialer Markt“, Am Hofeskamp, im ehemaligen Gebäude der Firma Thekla untergebracht. Seit dem ist unsere Einrichtung „Sozialmarkt“ und damit auch die „Suppenküche“ an der Fröndenberger Straße beheimatet.  Die relative Nähe zum „Haus der Caritas“ und damit zur Beratungsstelle des SKM Katholischer Verein für soziale Dienste ist von großem Vorteil.
Hier können die Besucher der Suppenküche Rat und Hilfe bei allen sozialen Problemen erhalten.
Die Dekanatskonferenz der Caritas, der Rotary-Club und der SKM Katholischer Verein für soziale Dienste sind die Träger der Einrichtung, die inzwischen kaum mehr aus Menden wegzudenken ist.